· 

Die Lästerung des Heiligen Geistes

Ja ich muss so beginnen: Leider gibt es viele Falsche Auslegungen bzgl. dieser Stelle. Mich selbst hat diese Bibelstelle eine Zeitlang so enorm angefochten, der Teufel hat das geradezu erfreulich genutzt um mich fertig zu machen und das in Verbindung mit der Lehre von der Verlierbarkeit des Heils war wie eine innerliche Seuche die mich von innen nach aussen zu Tode betrübt hat. Aber hey, wenn du in dieser Lage gerade bist, oder du jemanden kennst, dich in der Seelsorge mit jemanden beschäftigst der davon betroffen ist - will ich dir Mut machen, denn es gibt ein Weg mit dem Wort Gottes da raus zukommen. Gerade in der Seelsorge kann ein Seelsorger diese Problematik verschlimmern, wenn er sich damit nicht auskennt, sie lesen von jemanden der das alles durch gemacht hat.

 

Kurz zu mir

Ich bin durch die Gnade Gottes am 26.08.2019 zum lebendigen Glauben an Jesus Christus gekommen, Er hat mich erweckt. Seit da an, will ich Gott gefallen und Ihm dienen. Das "IHM gefallen wollen" wollte ich und auch jetzt noch - mit meinem ganzem Leben. Das heisst, ich möchte sein Wort so verstehen wie Gott es gemeint hat, und auch unangehmne Wahrheiten annehmen können. So bin ich in unterschiedliche falsche Lehren hineingetappt.

Das eine war den Calvinismus, Gnade ist es, dass ich davon los kam. Die nächste Irrlehre kam dann auch gleich: ein Christ kann wieder verlorengehen.

Von mir kann man durchaus sagen, dass ich in der Bibel Zuhause bin, ich möchte die Bibel selber zuerst verstehen, ich will zuerst die richtige vollwertige Nahrung bevor ich irgendwem von den Auslegungen der Schrift glauben kann. Paulus sagt, Prüft alles das gute behaltet. Und dabei wird oft übersehen, dass man nur in der Lage ist zu prüfen, wenn man die Schriften auch kennt. So hab ich mir früh schon das zu meinem Ziel gemacht, unvoreingenommen Gottes Wort zu studieren. D.h. ohne irgendwelche extra Bücher zur Bibel hin oder irgendwelche Kommentaren. Das sehe ich als Gnade an, dass ich nicht schon mit irgendwelchen Lehre vorgeprägt bin. Soviel dazu.

Als ich also, in der Zeit war, in der ich davon überzeugt war, dass ein Christ tatsächlich abfallen kann bzw. das Heil verlieren kann, habe ich mir auch einige Predigten von Karl Herrmann angehört. Ich schätze diesen Bruder sehr, er hat einen wichtigen Dienst in der Gemeinde, allerdings unterstützt er auch fatale Irrlehren in seinen Predigten. Man muss aufpassen wie man den Verkündigern zuhört, schnell rutsch es ins Herz.

 

Karl Herrmann, hatte selbst mal so eine üble Anfechtung in seinen Gedanken, und er musste dann wirklich auch kämpfen, und er lehrte das halt so, dass man selbst versuchen muss dem allem zu widerstehen und sich auch in seinen Gedanken zu beherrschen. In seiner Predigt "Anfechtung in Gedanken" redet er von seiner Erfahrungen. Ich hatte zur dieser Zeit auch gedankliche Anfechtungen und zwar üble. Man würde sowas nicht von mir denken, was für schlimme Gedanken ich hatte, ich war von mir selbst erschrocken, ich erkannte mich nicht wieder, es war ein Kampf mit mir selbst.

 

Der Auslöser

Ich mag mich noch an ein evangelistisches Video von dem "Seelen Retter" Kanal erinnern und in dieser Predigt, hat der Bruder diese Verse von Jesus zitiert:

"Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das verunreinigt den Menschen. Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugnisse, Lästerungen. Das ist’s, was den Menschen verunreinigt! Aber mit ungewaschenen Händen essen, das verunreinigt den Menschen nicht."  Mt.15:18-20

Dann hat dieser lieber Bruder, gesagt, dass wir wie eine Maschine sind, die ständig nur Dreck hevorbringt, das allein unsere Gedanken uns verunreinigen und Gott alle unsere Gedanken wie bei einem Telefonat hört. Ja, so ähnlich war das, und mir ging das immer wieder nach, ich hab diesen Vers so in mir verinnerlicht, dass ich dachte, ich darf nicht schlecht denken. Vorerst unbewusst versuchte ich meine Gedanken zu beherrschen, ich meine es wirklich ernst mit Jesus und ich wusste, dass Jesus mich in vielen Dingen gebrauchen wird, dass war mir bereits bei der Wiedergeburt als der Geist an mir wirkte - klar. Diese anfangs harmlose Gedankenzucht, wurde dann für mich zu einer Höllentür.

Gott ist enttäuscht

Ich hab dann immer wieder Busse über meine Gedanken getan. 

Auch konnte ich die Bibel nicht mehr normal lesen, das war dann eigentlich das schlimmste für mich, weil ich begierig bin das Wort zu studieren um darin zu wachsen, dort beim Studium fing diese Anfechtungen so richtig an. Jedes Wort wo irgendwie Vater oder Sohn, oder Jesus Christus, oder auch Heiliger Geist stand, ich hab es in meinen Gedanken völlig entwertet.

Es gab Phasen da wurde es grenzwertig, ich bin an meinem Zustand verzweifelt. Ich weinte sooft und befand mich in einer ausserordenliche Kriese, mit wem kann man den über sowas nur reden. Ich hasste mein Fleisch. Eine Überzeugung von mir war auch anfangs, ich müsste quasi dem Teufel wie in der Versuchung Jesu mit dem Gebot entgegen wirken, was man eben nicht tun soll und was Gottes Wort sagt.  Nun ich war so betrübt, ich verstand nicht, was mit mir los ist, ich wollte, dass es wieder so wird wie es anfangs war ohne diesen Gedankenkampf. Das alles stand zwischen mir und Gott, Ich liebe Gott, aber ich empfand mich zugleich als Feind Gottes, ein Mensch der Gott verabscheut und alles heilige im innersten lästert, wie eine Schizophrenie, eine gespaltene Persönlichkeit. Es war mir so unagnehm.

Damals wusste ich noch nicht, dass genau das, mich zu einem seelischen Zustand bringen wird den ich hinterher als verflucht ansehe. Das Wort Fluch ist ein hartes Wort, allerdings sagt die Bibel:

"Denn alle, die aus Gesetzeswerken sind, die sind unter dem Fluch"   Gal.3:10.

Du stehst unter dem Fluch

Gott hat mir da heraus geholfen mit der gesunde Lehre. Als wiedergeborener Christ, kannst du auch das Evangelium noch nicht ganz verstanden haben. So ging es mir, ich lernte erst durch diese dunkle Täler das Evangelium richtig praktisch zu verstehen und die Gnade Gottes wurde noch grösser in meinen Augen.

Wenn wir das Gesetz wieder aufbauen, was Christus herntergerissen hat, so ist Christus vergeblich gestorben. Das Gesetz bewirkt nämlich Zorn. Also es bewirkt eine grosse bedrägniss, es kann uns nicht retten, es zeigt uns einfach jedesmal auf, dass wir Sünder sind und Jesus dringend nötig haben. Es ist dazu da, unsere Sünden aufzuzeigen. Das ganze Gesetz in einem Wort zusammengefasst ist: Liebe. Wir Menschen, sind aber lieblos. Das will Gott uns durch das Gesetz zeigen. Das Gesetz wirkt wie ein Fluch wenn wir versuchen es zu halten, wir kommen in eine unfassbare grosse Bedrägniss herein. Das beste Beispiel ist: Ein Vater sagt seinem Kind was er alles nicht tun darf, dann bekommt das Kind den Reiz das zu tun, was sein Vater ihm verboten hat zu tun. Die Sünde liegt so tief in uns, dass darf ein Christ auch durch solche Bedrägnisse erfahren. Wenn wir ein Gebot nicht tun von allen überlieferten Geboten, so haben wir uns in allem versündigt, stell dir vor - in allem. Wir sind also dann wie ein Mörder vor Gott, wegen einem schlechtem Gedanken. Siehst du wohin das führt? Es ist schlichtweg unmöglich und der Massstab Gottes ist so hoch den kannst du selber nicht erreichen.

 

"Für einen Gerechten gibt es kein Gesetz"  1.Tim.1:9

 

Diese Selbstgerechtigkeit machen auch einige ernste Nachfolger Jesu durch - wir benötigen einen Erlöser, wir können es nicht, - aber Du Jesus hast es getan. Für mich hast Du Jesus, die Gebote gehalten, Du warst ohne Sünde, dein Lebenslauf gehört mir, Du hast alle meine Schuld am Kreuz getragen und ich kriege deine Unschuld, Ich bin frei. Danke dass du mir die Augen für diese geschenkte Freiheit geöffnet hast, o HERR.

 

Das Gesetz brauchen Gottlose Menschen

Erstaunlich was für eine Kraft das Gesetz hat, und genau diese Bedrägniss, führt zur Verzweiflung es kann den menschlichen Stolz brechen und zur Umkehr führen wenn der Geist Gottes dabei wirkt. Dem Gottlosen müssen wir Kinder Gottes, ihre Sünde aufzeigen. Wir haben einen Geist der Zucht empfangen, wir sollten die Welt nicht einfach so hinseuchen lassen, indem sie hinwanken zur Schlachtbank und wir dabei gemütlich oder sogar lästernd dabei zusehen. Wir sollen ihnen bewusst machen, dass uns was an ihnen liegt, und dass es nicht egal ist was sie tun.

 

Meine Mutter hat mich mal erwischt wie ich von einer nächtlichem Treffen mit Freunden in mein Fenster herein geklettert bin. Ich bin einfach als Tennie abgehauen in der Nacht hab so getan als würde ich schlafen gehen... Sie hat mir dann ordentlich eine verpasst. Aber das war gut. Und es zeigt einige Dinge.

Ich war ihr nicht egal, sie hat sich Sorgen um mich gemacht, sie liebte mich und wollte mich schützen. In diesem moment, war ich erschrocken dass sie da war, und mich erwischt hatte, ich wusste ich werde jetzt lange Hausarest haben und das alles hat mich so derart angekotzt aber zugleich war ich innerlich verletzt, weil ich das Vertrauen meiner Mutter missbrauchte. Ich wusste es war falsch, aber ich wollte spass haben...

Ähnlich ist es auch mit unseren Gottlosen Mitmenschen, sie werden gleich erkennen, dass Gottes Gebote richtig sind aber die einen wollen nicht hören, weil sie spass haben wollen, doch es wird sie prägen. Durch das Gesetz erkennen die Menschen, wozu sie Jesus brauchen. Voher brauchen sie nicht hören dass Jesus für sie gestroben ist und jetzt Gnadezeit ist, das ist genau das was Jesus sagte:

 

"Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute so lehrt, der wird der Kleinste genannt werden im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, der wird groß genannt werden im Reich der Himmel."  Mt.5:19

 

Das Gesetz hat sein Platz bei den Gottlosen, da gehört das hin, aber nicht bei einem Christen. Christen ist kein Gesetz auferlegt. So vermeiden wir wischiwaschi Bekehrungen. Der Mensch muss brechen vor Gott, das geht nur durch das Gesetz wen der HERR sein Zeugnis dazu gibt, dann hat die Stunde des Gottlosen geschlagen. Das führt mich gleich zum nächsten Thema...

 

Die Lästerung des Heiligen Geistes

Durch diese gedankliche Anfechtungen, hat mich der Teufel bei dieser Stelle aufgehängt:

 

"Darum sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden."  Mt.12:31

 

Ja, ich hatte angst um meine Seele, ich empfand das Christenleben hier als ein Kampf um das Heil, obwohl ich es längst schon von Jesus empfangen habe. Ich dachte ich muss jetzt gut sein. Ich möchte ja Gott gefallen. Das sind fleischliche Bemühungen. Dies geht schon in eine art religiöses denken.

Was es mit dieser Bibelstelle aufsich hat, dass möchte ich dir jetzt gerne sagen, vorrest lass mich nochmals etwas ausholen.

 

"Darum lasse ich euch wissen, dass niemand, der im Geist Gottes redet, Jesus verflucht nennt; es kann aber auch niemand Jesus Herrn nennen als nur im Heiligen Geist."  1.Kor.12:3

 

Ein Gläubiger kann nicht mehr sündigen (auch wenn er es ständig noch tut) er ist mit Jesus gestorben und ein Toter kann nichts böses mehr tun. Du darfst also verstehen, dass dein böses Fleisch wie ein Toter in einer Leichenhalle da liegt, für Gott ist deine sündige Natur Tod, Toter als Tod - oke? Nimm es an!

 

"Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist."  1.Joh.3:9

 

Sie ist ausser Kraft gesetzt. Wir können auch nicht den Geist lästern, unser Fleisch kann es sehr wohl tun, aber das ist im Grundegenommen normal, weil das Fleisch in Feindschaft gegenüber Gott steht. Wir haben zwei Naturen in uns, das alte und die neue Natur.

Die alte Natur hat Gott beseitigt, sie steht zwischen dir und Gott nicht mehr, du hast freien Zugang zu Gott, mit deinem rebelischen Fleisch. Vor Gott leben wir nur im Geist.

 

"seid nüchtern und setzt eure Hoffnung ganz auf die Gnade"  1.Pet.1:13b

 

Setze deine Hoffnung ganz auf die Gnade von Jesus, nicht auf dich selbst.

 

Jetzt was ist jetzt mit der Lästerung des Heiligen Geistes gemeint. Nun, nur und ausschliesslich der Gottlose Mensch, kann diese Sünde begehen. Ich würde dir anraten den Kontext von diesem Bibelvers mal gründlicher mit Gebet zu studieren, sodass du mir auch folgen kannst. Der Gottlose Mensch sein Geist ist Tod, er wird allerdings auferweckt wenn der Heilige Geist diesen Menschen von Sünde, Gericht und Gerechtigkeit überführt, in diesem Augenblick, ist er entweder dem Evangelium gehorsam bzw. Gott, oder der Mensch stellt Gott als Lügner hin.

 

Wir lesen unter anderem auch diesen Vers im 1.Joh.4:3

"und jeder Geist, der nicht bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist nicht aus Gott. Und das ist der [Geist] des Antichristen, von dem ihr gehört habt, dass er kommt; und jetzt schon ist er in der Welt."

 

Der Gottlose, er kann nur im Geist was bekennen, wen er auferweckt wird, wenn er eine Begegnung mit Christus hatte.

Ich bin der Meinung, dass Saul bereits diesen Geist des Antichristen hatte, er wurde auch von einem bösem Geist ergriffen. Er der Saul war wie ein Haus für den bösen Geist, er ging raus und rein - ihm werden auch die Menschen gleich sein, die Jesus nicht aufnehmen.

Jesus erleuchtet jeden Menschen, und diese Erleuchtung, wie das genau geschieht, dass sehen wir im Gleichnis von Jesus über den unreinen Geist Mt.12:43-45, und die parallele finden wir im 2.Pet.2:20-22 und dann letztlich in 2.Thess.2:10-12.

 

Jeder Mensch ist im grundegenommen besessen. Wenn Jesus den Menschen erleuchtet, dann verschwindet der unreine Geist und die Seele kommt zu sich und die Wahrheit steht wortwörtlich vor der Türschwelle - und dann kommt es auf den Menschen drauf an ob er ihn aufnimmt oder abweist..

 

Der Mensch kann nicht immer umkehren. Das ist eine Lüge. Jesus spricht einmal in einem Menschenleben hinein das ist ein Moment. Es heisst: "Heute wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht!" oder "Heute ist der Tag des Heils!" oder "Habt acht, dass ihr den nicht abweist der redet...".

 

Im Hebräerbrief steht:

"Denn es ist unmöglich, die, welche einmal erleuchtet worden sind und die himmlische Gabe geschmeckt haben und Heiligen Geistes teilhaftig geworden sind und das gute Wort Gottes geschmeckt haben, dazu die Kräfte der zukünftigen Weltzeit, und die dann abgefallen sind, wieder zur Buße zu erneuern, da sie für sich selbst den Sohn Gottes wiederum kreuzigen und zum Gespött machen!"   Heb.6:4-6

 

Die Erleuchtung, geschieht nur einmal, das steht auch im Hiob 33:29 - dort steht im Kontext, dass Gott den Menschen mit Krankheiten und Träume 2-3 vorbereitet damit sie dann letztlich erleuchtet werden mit dem Licht der lebendigen. Und diese Erkenntnis fehlt in der Christenheit. Sie ist sehr gross und überraus befreiend, doch nicht jedem schmeckt sie.

 

Die Bibel ist wie ein grosses Puzzlespiel mit vielen einzelnen Puzzlebildern die man erst zusammensetzen muss. um das ganze Bild zu empfangen das Gott einem zu entsprechdem Thema uns darüber sagen möchte.

 

Letztlich war diese ganze Bedrängniss ein grosser Segen, ich bin Gott sehr dankbar,

ich verstehe die Bibel jetzt noch viel besser und erkenne den Willen Gottes noch mehr als zuvor. Und ja Gottes Verheissungen sind wahr: Alles dient uns zum besten! Einer sagte mal: Manchmal lässt Gott das zu, was er hasst um diese Frucht hevorzurufen die Er liebt.

Ich hoffe du kannst hier was aus dem Text mitnehmen und dir fällt diese Last weg und du erkennst wie frei du tatsächlich in Jesus bist und wie raffiniert der Feind ist, indem er Bibelstellen benutzt um dich abzulenken und die Gemeinschaft mit Gott zu stören... vergiss nicht, das Gesetz bewirkt Zorn. Denke nicht mehr an das Gesetz, stelle dich selbst nicht darunter, stell dich unter die Gnade, so wird das schneller aufhören als du glaubst. Du musst dich auf das Wort Gottes stützen, darauf deine Realität aufbauen, die Lügen loslassen, gehorsam dem Wort Gottes glauben, das wirkt Wunder.

Auch bei der Seelsorge sollte man wirklich Bibelfit sein. Wenn man von übergeistlichen Christen, dann eingeredet bekommt, dass irgendwelche Dämonen sich eingenistet haben, sowas macht das ganze nur noch schlimmer.

 

Lob und Ehre gebührt unserem Gott den Vater und unserem HERR Jesus Christus.